Gemeinde Deining setzt in Sachen Kommunikation auf HyScreen

Mit seiner digitalen Beschilderung liegt das Bürgerbüro voll im Trend

Die Kommunikation der Gemeinden mit ihren Bürgern ist wichtig und vielerorts ausbaufähig. Die Gemeinde Deining gilt als einer der Vorreiter, was die digitale und interaktive Kommunikation im Bürgerhaus betrifft.

Im Zuge des Umbaus vor zwei Jahren wurde besonderes Augenmerk auf eine moderne IT-Infrastruktur gelegt und darauf geachtet, dass es einen digitalen Informationspunkt gibt, an dem Bürger sich informieren und zugleich über ein Touch-Screen interagieren können.

Wir haben beim 1. Bürgermeister Alois Scherer nachgefragt, wie es zu seiner Entscheidung für HyScreen kam und wie es der Gemeinde bzw. seinen Bürgerinnen und Bürgern mit unserem System geht.

Herr Bürgermeister Scherer, wie kam es zu Ihrer Entscheidung für digitale Kommunikation im Bürgerhaus?

Bürgermeister Scherer: Der Prozess der Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft schreitet unaufhaltsam voran und geht auch an uns als Gemeinde nicht spurlos vorbei. Es gilt, die Potentiale zu nutzen, die dieser Prozess mit sich bringt. Im Rahmen der Modernisierung konnten wir mit HyScreen den Informationsfluss für unsere Bürgerinnen und Bürger optimieren und die Wartezeit im Bürgerbüro angenehmer gestalten bzw. verkürzen.

Herr Bürgermeister Scherer – wie aufwändig ist die Handhabung und Pflege dieses Kommunikationsinstruments für die Gemeinde?

Bürgermeister Scherer: Das könnte Ihnen Frau Meyer, die zuständig für die Pflege der Inhalte ist, sicher besser beantworten. So weit ich weiß haben wir die Geräte vorinstalliert übernommen. Sie mussten nur noch aufgestellt werden. Zum Handling gab es eine Einweisung, und schon waren die ersten Inhalte digital online. Auch seitens der Bürgerinnen und Bürger gab es ausschließlich positive Reaktionen zu unserem Info-Terminal. Wir haben nur ein ‚Problem‘: Die Wartezeiten sind bei uns viel zu kurz, so dass die Möglichkeit der Interaktion kaum genutzt werden kann.

Herr Bürgermeister Scherer, wie lautet Ihr Fazit zur digitalen Kommunikation mit HyScreen?

Bürgermeister Scherer: Der persönliche Kontakt zu unseren Bürgerinnen und Bürgern ist uns am wichtigsten. Diesen sollen die digitalen Medien auf keinen Fall ersetzen. Dennoch müssen auch wir nach den veränderten Spielregeln im Zeitalter der Digitalisierung spielen. Ich sehe das Informationsterminal daher als äußerst sinnvolle Ergänzung.
Ich lade alle Gemeinden im Umkreis gerne ein, sich hier in Deining über die Möglichkeiten des Digital Signage zu informieren und kann die Firma SCHWARZ, die uns übrigens schon vor diesem Projekt in Sachen EDV betreute, nur weiterempfehlen.

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Scherer, wir danken Ihnen für das Interview.

Fernwartung